2012: 20 Jahre

20 Jahre Filmfestival sind 20 Jahre voller Leidenschaft und Vergnügen, neuen Ideen, zunehmendem Programm, Publikum und Erfolg – aber auch Anstrengung und Verdruss, weggebrochene Finanzierung und missglückte Versuche. Es hat geknirscht und gekracht, blicke hat sich verändert und ist doch seinem Profil treu geblieben.

Am Anfang

stand die Initiative, für uns selbst und die vielen anderen FilmemacherInnen des Ruhrgebiets einen gemeinsamen Treffpunkt ins Leben zurufen. Ein Forum für Profis und Amateure, auf dem eigene Bilder laufen, mit denen jenseits gängiger Stereotypen in die Region und in die Welt geblickt wird. Die damalige Leiterin des Endstation Kino hat erst unserem Videomagazin „Die Aktuelle Monatsschau“ und dann dem neuen Filmfestival die Tür geöffnet. Seitdem ist blicke im Bahnhof Langendreer, in einem wunderbaren Kino, selbst zu einem Ort geworden, der bei Vielen fest im Kalender verankert ist und an dem sich jedes Jahr FilmkünstlerInnen und Gäste begegnen und sich austauschen.

Immer noch

heißt Begegnung in erster Linie: Filme zeigen, schauen und diskutieren. Filme, die in einem persönlichen Stil gestaltet sind und immer wieder überraschen. Filme in Reihen – von den Autobiografischen Werkschauen über streitbare medienpolitische Programme bis zur Roten Couch. Filme in Installationen und der Super8-Nacht, die längst zum Kult geworden ist.

Unvergessen

sind die im Schneegestöber stecken gebliebenen Gäste, der Schweiß aller Vorführenden ob der zahlreichen Videoformate, die Audionauten, die blicke Installationspremiere 2009 von Daniel Burkhardt, die Besuche von Klaus Wildenhahn, die Sprechchoräle des Agenten Kollektivs, die Torten von Kirsten Wächter und noch so viel mehr.

blicke20

fühlt sich vor allem der Zukunft verpflichtet, in die wir mit dem Podium „Wohin geht der Film?“ und dem brandneuen medienpädagogischen Programm für Kindergärten blicken: neugierig und pointiert.

Unser Dank gilt Allen, die in den 20 Jahren blicke gestaltet und gefördert haben! Feiert mit uns, ganze vier Tage und auf der FUNKLOCH- und der blicke-Party!

Gabi Hinderberger und Wolfgang Kriener