Grußworte und Glückwünsche

Vor 17 Jahren lief mein Bewerbungsfilm bei blicke - filmfestival des ruhrgebiets, es war ein wirklich aufregender Tag. Bis heute bleibt das Kribbeln, wenn mein eigener Film läuft, daran wird sich nie was ändern. Ich habe Vieles gesehen, außergewöhnliche, wunderbare und überraschende Filme. Vor allem habe ich auch viele Freunde gefunden, ich komme immer wieder gerne zu Euch.
Danke an Euch Alle!
Astrid Busch

Langendreer – da passt kein Pathos. Und doch: wenn es blicke nicht gäbe, wäre ich ein anderer. Filme, denen man nur hier begegnet. Blicke ist: seit 20 Jahren neu, vertraut, beruhigend, aufregend, anregend. Blicke - ein kleines, großes Festival. Danke!
Daniel Hein

Das Besondere am blicke - filmfestival des ruhrgebiets ist, dass es so viel Film zulässt! Fast 12 minütig gefilmtes Fensterputzen, gezeigt in einem Kinosaal – das Publikum blieb, schaute bis zum Ende und fast gipfelte dies noch im Publikumspreis. Das ist die besondere Qualität dieses Festivals. Es erlaubt sich unkonventionelle Formate, filmische Experimente und künstlerische Videos neben klassischen Erzähl- und Dokumentationsformen gleichberechtigt zu zeigen, sogar 20 Sekunden sind möglich. Der vorausgesetzte Bezug zum Ruhrgebiet führt dabei einerseits zu einer stetig wachsenden Verflechtung des kreativen Bewegtbildpotentials in und aus der Region und ermöglicht es andererseits auch einfach in anregender Umgebung auf Freunde zu treffen, die nicht mehr im Pott ansässig sind!
Patrick Borchers

Beim blicke - filmfestival besteht die Chance, Programme zu erleben, in denen die unterschiedlichsten Filme aufeinander treffen und miteinander agieren. In dieser Diversität zu bestehen, ist eine fundamentale Herausforderung für jeden Film und jede(n) Filmemacher(in).
Daniel Burkhardt

Liebe blicke,
herzlichen Glückwunsch zu Eurem 20-jährigem Jubiläum – es hat gut getan, dass Ihr mir auf meinen Reisen so mutig gefolgt seid – vom Borsigplatz bis in die Wüste.
Andrés Rump

Der Abend bei blicke - filmfestival des ruhrgebiets wird mir stets in besonderer Erinnerung bleiben. Im letzten Jahr habe ich hier ganz unerwartet meinen allerersten Kurzfilm Preis gewonnen und mich sehr über diese Anerkennung gefreut! Leider konnte ich auf der Preisverleihung nicht persönlich erscheinen und mich dafür bedanken. Auf dem zwar kleinen, aber sehr feinen Filmfestival, habe ich mich sehr willkommen geheißen gefühlt, das Filmprogramm und die herzliche Stimmung genossen. Die sich anschließende Diskussionsrunde mit den Filmemachern und dem aufgeschlossenen Publikum empfand ich als sehr anregend. Es wurde Raum und Zeit gegeben, sich wirklich mit den Inhalten der Filme auseinander setzen zu können. Ich weiß das leidenschaftliche Engagement der Veranstalter, die die regionale Medien- und Filmkunst im Ruhrgebiet fördern, sehr zu schätzen. Umso wichtiger finde ich es, eine Plattform und Bewegung weiterhin zu unterstützen, in der gerade unkonventionelle und experimentelle Arbeiten gezeigt werden können. Daher freut es mich sehr, dass ich meinen neuen Kurzfilm auch in diesem Jahr bei blicke zeigen darf. Danke!
Kerstin Gramberg

20 Jahre blicke…
regionaler Fokus vereint mit anspruchsvoller Programmgestaltung. Herzlichen Glückwunsch!
Martin Brand

blicke ist mein Lieblingsfestival: Klar, weil einer meiner ersten Filme, der entstand, indem die Kamera meiner Mutter nicht ausgeschaltet worden war und u.a. den Sack, in dem sie (die Kamera) lag, filmte, 1999 in eurem Programm landete; weil ich immer so freundlich bestimmt dazu aufgefordert werde, meine desillusionierenden Bemerkungen zu meinen Filmen vor dem Publikum zu machen; weil ich auch im Foyer gemütlich Bier trinkend mir die Filme auf einem großen Monitor anschauen darf; weil im Foyer Armin Rohde auf mich zukam und meinte, er kenne mich; weil ihr notorisch zu spät Kommende (Einreichende...) grundsätzlich nicht ignoriert; weil ich das Vergnügen hatte, 2002 als Jurymitglied das Agentenkollektiv (Robert Bosshard und Friedhelm Schrooten) mit einem Preis beglücken zu dürfen, der zehn Jahre lang vor ihnen versteckt wurde - kurz: weil Bochum umme Ecke liegt.
Volker Krieger

blicke bedeutet für uns: 4 Tage Filme, die sich deutlich vom Niveau des Fernsehprogramms unterscheiden. Interessante Diskussionen vor dem Publikum, mit dem Publikum und zwischen uns. Ein Rahmenprogramm, das unseren alten Intellekt anregt. Die Super8-Nacht, schön nostalgisch.
Kurz gesagt: das blicke Festival ist der einzige Termin im Jahr, der für uns unverrückbar fest steht.
Uta und Fritz Netzeband