Blicke Filmfestival // Filme

Blicke Filmfestival

Ein Kurzfilm über die NPD, über Kodachrome, über die Tendenz des Menschen, Muster im Rauschen zu erkennen. Fragmente über Verschwörungstheorien, über den Zustand der Linken in Deutschland – und darüber, wie einfach sich Ideologien durch die Auswahl scheinbar neutraler Fakten transportieren lassen.

Querdenker-Preis beim blicke Festival 2017

Begründung der Jury:
Wir haben uns für einen Film entschieden, der keine einfachen Antworten auf komplizierte Fragen gibt. Er stellt Fragen und Aussagen fragmentarisch gegeneinander und suggeriert zunächst eine Objektivität durch scheinbar neutrale Fakten und einen monotonen Sprecher. Dazu das Geräusch eines laufenden Projektors, das fast schon hypnotisch wirkt. Drei durchlaufende Super8 Filmrollen, deren Haltbarkeit schon vor dreißig Jahren abgelaufen ist.
Der Film zeigt eine NPD Demo in Essen 2016 mit drei Mal so viel Polizisten wie Teilnehmern: Das wirkt wie eine Analogie, weil auch die Ideologie der NPD wie abgelaufen erscheint. Die letzte der drei Filmrollen zeigt nur noch Muster – Wasserflecken, Fusseln, Laufschrammen. Den Betrachter zwingt das einerseits zur vollen Konzentration auf den Text und lässt andererseits Raum für eigene, aber doch geschickt geleitete Assoziationen.
Diese quergedachte Vermittlung von Information ist ungewöhnlich und hat uns überzeugt.
 



blicke unterwegs in der Goldkante