Medienkunst 2013

Raum 6

protestmelody

Patrick Borchers

In der multimedialen Installation protestmelody verfolgt Patrick Borchers die Medienreflexion internationaler Protestbewegungen, indem er Bilder aus den Nachrichten sammelt und eigene Videoaufnahmen fertigt. [...]

In seinen Beobachtungen ist der Künstler zwei Gedanken auf der Spur: erstens der enormen Reflexion der Medien und deren Verbleib im Gedächtnis sowie zweitens einem möglichen universellen Prinzip von Massenbewegungen. Systematisch hinterfragt Borchers die Motive, Farben, Symbole, und das Verhalten der Menschen wie das Erklimmen von Straßenlaternen oder das Abführen von Demonstranten. Seine Methode lehnt sich dabei an der dem Thema eigenen Zurschaustellung an – dem Vorführen, denn die lateinische Bezeichnung „demonstrare“ bedeutet hinweisen, zeigen. [...]

Verena Titze, Vom medialen Protestbild zur artifiziellen Beweisführung – über die Installation protestmelody von Patrick Borchers, In: protestmelody – patrick borchers, S. 5, hyperzine verlag, Hamburg, 2011

 

Patrick Borchers, geboren 1975 in Herdecke, studierte Kunst- und Sonderpädagogik an der Universität Dortmund und besuchte im Anschluss daran die Klasse Timm Ulrichs an der Kunstakademie Münster. Zurzeit lebt und arbeitet er als freischaffender Künstler in Hagen.