Freitag, 25. November 2016

16:00 Programm VI

Batagur Baska | 2016 | 7‘18‘‘ | Super8 | Musikvideo*
Bernd Lützeler, Berlin
Musik: Guido Möbius

Sie kommen jeden Tag hier her, von nah und fern. Mit ihren Gadgets nehmen sie die Welt durch ein kleines Viereck wahr und glauben daran, dass dieser Moment für immer unvergessen bleibt.
Bernd Lützeler, 1967 geboren in Düsseldorf, lebt und arbeitet seit seinem Studium als Künstler und Filmemacher in Berlin. Er ist aktives Mitglied des analogen Filmkollektivs „LaborBerlin“.
Produktion: Eigenmittel

Wo Feuer ist, ist auch Rauch | 2016 | 30‘00‘‘ | HD | Doku
Volker Köster, Oberhausen
„Chaoten stecken besetztes Polizeiauto in Brand“, so lauten nur einige der Schlagzeilen zu den Ereignissen am 18. Mai 2016 in Paris. Über die Demonstrationen gegen das neue Arbeitsgesetz wurde in den Medien nur sehr spärlich berichtet. Mit den Bildern eines brennenden Polizeiautos sind die Proteste nun aber weltweit in den Medien vertreten und in Frankreich wird das Ereignis tagelang in den Nachrichten gezeigt und analysiert. Was war da wirklich los? Und was sieht man, wenn man die Perspektive wechselt?
Volker Köster, geboren 1966 in Oberhausen, studierte an der FH Dortmund und Ruhr-Universität Bochum. Seit 1992 arbeitet er als freier Filmemacher an dokumentarischen Filmarbeiten sowie Projekten von Theater und Oper und ist als freier Dozent tätig.
Produktion: Eigenmittel

It’s so sad the giraffe is dead | 2016 | 13’00’’ | 16mm | Essay
Lisa Domin, Dortmund
Musik: Zofia Bartoszevicz, Ralf Tibor Stemmer
Kairo Januar 2012. Rauchschwaden aus Tränengas ziehen auch in den Giza Zoo. Dort stirbt die letzte Giraffe. Ihr Tod ruft als ‚mysteriöser Selbstmord‘ ein weltweites Medienecho hervor. Dies in einer politisch brisanten Situation.
Lisa Domin, 1983 in Iserlohn geboren, studierte Freie Kunst an der HBK Braunschweig und der Moholy-Nagy Universität Budapest. Sie ist Mitglied im Künstlerhaus Dortmund. Ihre Arbeiten wurden bereits mehrfach ausgestellt und ausgezeichnet. 2011 war sie Artist in Residence am Skaftfell Center for Visual Arts, Seydisfjördur, Island.
Produktion:
Mit Unterstützung des Carl Stipendiums vom Maschinenhaus, Essen

The state is a lady | 2016 | 14’28’’ | HD | Fiktion | DE-Premiere*
Idee/Regie: Anna Gates, Auckland (Neuseeland)
Kamera: Nicolas Geissler
Schnitt: Martin Buntz
Musik: Randy Piro

Im Schatten eines Parlaments der Kreaturen gibt Sicherheit ihrem Charme den letzten Schliff – wie auch ihren Krallen. Als Euphemismus für Krieg schreitet sie durch den Vorhang auf die politische Bühne.
Anna Gates begann ihre Filmkarriere an der Elam Art Academy in Auckland. Sie ist New Zealand Digital Art Awards Finalistin und DAAD Preisträgerin.
Produktion:
Förderung durch das Diplomfundus der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe

Diskussion: 17:05 – 17:35h

Moderation: Gabi Hinderberger

*Aus-blicke, außer Konkurrenz

18:00 Programm VII

Passing Places | 2015 | 12’00’’ | HD | experimentell
Daniel Burkhardt, Köln
Ton: Volker Hennes
Ein öffentlicher Raum, eine nicht näher definierte Stadt wird audiovisuell befragt: Öffnungen, Versperrungen, Durchsichten. Nach und nach skizziert der Weg ein Kaleidoskop urbaner Konstellationen.
Daniel Burkhardt,
1977 in Bochum geboren, studierte audiovisuelle Medien im FB Medienkunst an der KHM Köln. Seit 2004 werden seine Arbeiten in internationalen Ausstellungen und Screenings in Museen, Kunstvereinen und auf Filmfestivals präsentiert, u.a. im Centre Pompidou Paris oder auf dem Internationalen Filmfestival Rotterdam.
Produktion: finanziert im Rahmen des Förderprogramms SK-Stiftung Kultur

Driving around where the crescents used to be
| 2015 | 15’07’’ | HD | experimentell
Marian Mayland, Bocholt
Über_neben_mit_ohne die Geschichte des Stadtteils Hule in Manchester. Die vier „Crescent“-Wohnblöcke waren ein Traum der frühen 1970er Jahre. Sozialbauten für mehr als 13.000 Menschen. Ab 1991 wurden sie abgerissen und neu überbaut.
Marian Mayland
studierte u.a. Bildende Kunst in Deutschland, Schweden, Österreich und in der Schweiz. Seit 2016 macht er seinen Master in Critical Studies an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Für seine Videoarbeiten bekam er zahlreiche Förderpreise.
Produktion: Eigenmittel

Skeleton | 2016 | 4’34’’ | HD | experimentell
Kai Welf Hoyme, Köln
Kamera: Rikisaburo Sato

Skeleton verbindet auf poetische Weise verschiedene Utopien miteinander. Die Leerstelle zwischen Körpern, der Architektur der Ruhr-Uni Bochum und einem Zitat aus dem Sonnenstaat von T. Campanella wird umkreist.
Kai Welf Hoyme, geboren 1979 in Mönchengladbach, studierte Komparatistik, Philosophie und Sozialpsychologie und -anthropologie an der Ruhr-Universität Bochum, sowie Audiovisuelle Medien an der KHM Köln. Er arbeitet als Künstler und Dozent in Köln und Mönchengladbach.
Produktion:
im Rahmen des Projektstipendiums des Filmlabors Düsseldorf

Nachtbus im Regen | 2016 | 5‘01‘‘ | MP4 | experimentell
Jeayoung Koh, Köln
Eine Busfahrt auf der A40 durch den Regen. Grau, laut und ungemütlich? – Fehlanzeige.
Jeayoung Koh, geboren 1986 in Masan (Süd-Korea), studierte an der Kangnam Universität, an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule in Halle und an der KHM in Köln.
Produktion:
Eigenmittel

Diskussion: 18:50 – 19:20h

Moderation: Natascha Frankenberg

20:00 Programm VIII

Ferne Söhne | 2016 | 88‘00‘‘ | HD | Doku
Andres Rump, Roetgen-Rott
Sie stoßen auf Grenzen, überwinden Zäune und Meer und durchqueren mehrere Länder. Sie schaffen es, viele Andere nicht. Sechs jugendliche Flüchtlinge in Aachen sprechen über ihre Erfahrungen von dramatischer Flucht. Sie erinnern sich an ihre Kindheit und ihre Familien.   Und sie schildern ihre Träume von einer Zukunft im Zufluchtsland. .
Andres Rump, 1970 in Aachen geboren, studierte zunächst Architektur und Städtebau. Es folgte das Studium und Diplom Dokumentarische Kamera an der FH Dortmund. Seit 2010 arbeitet er als freier Autor, Kameramann und Fotograf.
Produktion: gefördert von der Filmstiftung NRW

Diskussion: 21:30 – 22:00h

Moderation: Alisa Berezovskaya

Filmstills

Batagur Baska
Wo Feuer ist, ist auch Rauch
It's so sad the giraffe is dead
The state is a lady
Passing Places
Driving around where the crecents used to be
Skeleton
Nachtbus im Regen
Ferne Söhne